Als kleiner Vorgeschmack auf den kommenden Surfguide Spanien gibt es schon mal einen kleinen Leckerbissen: Andalusien, eine der Regionen Spaniens mit vielen (noch) geheimen Surfspots.

Die Wellen in Andalusien sind ein echter Geheimtipp und von vielen Surfern noch nicht entdeckt. Dabei sind die Bedingungen im Winter nahezu perfekt:  Offshore, warme Wassertemperaturen, leere Line- Ups, traumhafte Wellen und Sonne satt. Selbst im Dezember ist es in Spanien noch über 20 Grad warm und Andalusien ist die Region in Europa, die die höchste Sonnenscheindauer besitzt.

El Palmar ist einer der bekanntesten Spots in Südspanien, doch wer die Augen aufhält und die Küste abklappert findet zahlreiche kleine Spots, die weder im Stormrider oder bei Magicseaweed auftauchen.
Der Vorteil liegt auf der Hand: Die wenigsten Surfer verirren sich an die Spots und ihr findet leere Line- Ups vor. Aufgrund der Anzahl an Spots, die sich alle nah beieinander befinden, könnt ihr euch die Wellengröße aussuchen, die eurem Können entspricht: Canos de Mecca, Yerbabuena, die Flussmündung von Barbate und unzählige weitere Surfspots im Norden und Süden. Wer nicht so abenteuerlustig ist, kann sich auch mit guten Gewissen mit El Palmar zufriedengeben: Auf einem langen Beachbreak laufen die Wellen sauber und mit zahlreichen Peaks. Dazu weht ein Offshore- Wind und es ist nicht überlaufen. Ein weiterer Pluspunkt, der für Südspanien spricht: Es gibt es kaum Localism- Im Line-Up ist man unter Freunden und genießt zusammen eine tolle Surfsession.

Wenn ihr nun schon ganz aufgeregt seid, dann bucht bald euren Flug. Ab Oktober fängt die Saison an und es gibt eine Menge zu entdecken. Süd- Spanien ist gemacht für Surfer mit kleinem Budget. Zahlreiche günstige Campingplätze, die aber alle sauber sind und sogar mit Pools ausgestattet sind, kleine Preise für leckeres Essen und freundliche Menschen locken spontane Surf- Urlauber. Abends kann man leckere  Tapas für wenig Geld genießen und bei einem cerveza oder einem tinto de verano einen traumhaften Sonnenuntergang beobachten. Außerdem gibt es eine Menge Städte und Sehenswürdigkeit zu entdecken: Tarifa, die Ruinen von Bolonia, Jerez de la Frontera, Conil, Cádiz, Chiclana de la Frontera oder das Bergdörfchen Vejer de la Frontera. Wer Lust hat auf Surfen, Sonne, kilometerlänge Strände, Kultur und leckeres Essen ist in Andalusien bestens aufgehoben.

Hier ein Bild aus dem Sommer mit kleinen grünen Wellen, besonders geeignet für Anfänger: